"Totentanz der Prinzipien" ist ein Tanz zwischen Grundsätzen, den alle tanzen. Der "Tanz" zwischen Leben und Tod, Zeit und Raum, Körper und Geist, ist kein Tanz im klassischen Sinne, sondern ein philosophierendes Schweben (*) zwischen den Bildern des Glücks und der Bedrohung.

(*) "Adorno, Schoenberg, and the Totentanz der Prinzipien in Thirteen Steps" von Prof. Lydia Goehr 2003

 

Für dieses Buch wurde Arnold Schönbergs "Requiem" adaptiert. Das Material und die Bilder des Buches weisen Dissonanzen auf, die auch in Schönbergs Musik oder Adornos Philosophie zum Ausdruck kommen. Das Buch "klingt" wie disharmonisches Schweben zwischen den Prinzipien. Es ist ein romantischer Todesgesang an die vibrierenden Pole der lebensschenkenden Natur und ihrer unverschämten Macht über den menschlichen Geist.

Titel und Text basieren auf Schriften von Arnold Schönberg (1926)

 
Totentanz der Prinzipien (2011)
     
     
 
 
 
   

 

 

Verein aller Gegensätze:
Von Wohl und Wehe,
Trauer und Freude,
Lust und Schmerz,
Glück und Unglück,
Tugend und Laster,
Schwäche und Kraft,
Begierde und Entsagung,
Feigheit und Mut.
Bist du noch da?

Auszug aus dem Gedicht

 

 
   

 

 

 
     

 

 

Ich komme dir helfen, ein Denkmal zu bauen.
Es ist nicht schwer, die Steine zu finden,
Die du brauchst.
Sie sind nicht so selten, wie du glaubst
Nicht seltener als gute einfache Menschenherzen
Dort findest du Gefühle, die tragen.
So hast du das Fundament.
Hält das? Es sind gute Gedanken.

Auzug aus dem Gedicht