Religion in weiblichen Herzen (2008)
     
     

 

 
     
Religion in weiblichen Herzen

chui woine
(„fick den Krieg“)

Wie die Gezeiten des Meeres
schieben sich
heilige Männer in heilige Frauen

Leergesaugte Brüste
vom fetten Krieg und dreisten Lügen
trösten sich mit der Natur

In Gottes Laboren teilen derweil
Tragödien gramgebeugt den Honig
in süße und bittere Töpfe

Die Liebe gibt sich selbst die Richtung
im Sonnenblumenmeer
wo das Gesetz den Anker finden wird.

Herzen, die in neue Länder steuern
folgen der kristallnen Woge
und schwören nicht dem kalten Mond.

Gerhard Multerer
2008
054