Memorial of making love (2005)            

 

Tod, wo ist dein Stachel?

Hölle, wo ist dein Sieg?

(1 Korinther 15, 54.55.)

           

 

 
 

 

Denn alles Fleisch, es ist wie Gras

und alle Herrlichkeit des Menschen

wie des Grases Blumen.

Das Gras ist verdorret und die Blume abgefallen.

(1. Petrus 1, 24)

   
       
     
 

 
       
 

 

Wenn das Gras zwischen den Steinen
zu wachsen beginnt
liegst du ein Jahr in deinem Totenkleid

Mein Geist blickt auf deinen
wie sich dein junger Busen hob,
mit süßer persischer Luft vollgesogen

Als eine mächtige Welle dich erfasste,
dich krümmte
der Tod an dir zerrte und in deine Venen kroch

Bis dein zarter Körper schwebend in der Unendlichkeit erschlaffte
Der Welt Wolllust ist nimmer ohne Schmerzen

Doch solcher Irrweg?
hat mir den ganzen Orient gestohlen
Glücklich sind nur die Mütter
die mit ihren Kindern sterben

Jetzt bist du schon gegangen
mit allen 16 Jahren
und deinem Mut
ein kleines Feuerchen war dir genug.

Ich wasche dir dein Totenkleid
und ziehe meine Bahnen
in schmerzender Erinnerung
die Taten meiner Ahnen

Du
bist die Verteidigung
der nationalen Würde
nicht jener Richter, der’s getan

Ich gebe dir einen Platz
in meinem deutschen Theater


(Gerhard Multerer, 2005)